skip to Main Content
0221/80005404 Mo/Di/Do: 8-13 & 14-17 Uhr | Fr: 8-13 & 14-16 Uhr

Kinesiotaping: Kinesiotape-Anlage bei schmerzhafter Muskelverspannung des Schultergürtels

Kinesiotape und Kinesiotaping

Die Kinesio-Taping Methode wurde in den 70er Jahren durch den japanischen Chiropraktiker Dr. Kenzo entwickelt.

Ziel dieser Behandlungsmethode ist es, die körpereigenen Heilungsprozesse zu aktivieren, die normale Beweglichkeit der Gelenke sowie die optimale Funktion der Muskulatur mittels eines besonderen Tape-Materials und einer speziellen Anlagetechnik wiederherzustellen.

Dazu werden nach einer ausführlichen Untersuchung  ein- oder mehrere Tapestreifen auf den Körper geklebt.

Vorteile des Kinesiotapings

Durch die spezielle Anlagetechnik wird das beklebte Gebiet besonders stark durchblutet, der Lymphtransport wird deutlich verbessert. Des Weiteren bewirkt diese Anlagetechnik eine Druckentlastung der Haut, hierdurch entsteht eine verbesserte Muskelfunktion und Schmerzreduzierung.

  • Durch Einbeziehen verschiedener Reflexzonen ist eine positive Wirkung auf einzelne Organe möglich.
  • Das Tape besteht aus 100% Baumwolle und ist vergleichbar dehnfähig wie unsere Haut.
  • Die Tapes haben eine hervorragende Haftung und sind sehr gut verträglich (acrylbeschichtet). Sie sind luftdurchlässig und wasserresistent, daher können sie mehrere Tage, auch bei sportlichen Aktivitäten, ohne Wirkungseinschränkung getragen werden. Die optimale Tragedauer beträgt ca. 5-10 Tage.
  • Das Tape beinhaltet keine Wirkstoffe.

Wirkungsweise des Kinesiotapes

  • Aktivierung des Lymphsystems
  • Verbesserung der Durchblutung
  • Abtransport von Schlackenstoffen
  • Verbesserung der Muskelfunktion
  • Beweglichkeitsverbesserung
  • Schmerzlinderung
  • Unterstützung der Gelenke

Kinesiotape bei Tennisarm

Indikationen:

  • HWS-Syndrom
  • Spannungskopfschmerz
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Epicondylitis
  • Verletzungen der Rotatorenmanschette
  • Impingement-Syndrom
  • Skoliose bei Kindern
  • LWS-Syndrom
  • Narben
  • Ischialgie
  • Arthrosen
  • Lymphödeme
  • Schwellungen nach Sportverletzungen
Back To Top